Archiv

Archiv für Oktober, 2010

Ideas for simplifying the implementation of the EU RTD Framework Programmes

Make it visible,

Most of the innovations today come from small entities. Therefore particularly SMEs form a

flourishing field of innovations, but unfortunately the programme has rarely been able to reach

innovative SMEs due to the invisibility of the programme among those actors who actually

could benefit the most of it.

The programme should be able to communicate its possibilities also to the innovative actors

under the surface of big companies and actors specialised on writing project applications.

Only those who are interested in EU RTD framework anyway will travel to Brussels to

participate to events organized to promote it. EU RTD framework should be present on major

industry evens, where its target group is gathered anyway.

Make it simple,

Considering the demanding nature of preparing a FP7 project, one of the understandable byproducts

of EU RTD framework has been the emerge of enterprises and officials burying

themselves in mastering ever-changing framework regulations. As a result, there is a

remarkable risk of framework funding ending up to the most brilliant project applications

instead of the most innovative ICT solutions.

In addition to making structures of funding clearer and simplifying the participation rules, in

order to reach the most innovative actors, the EU RTD framework has to be much more risktaking,

risk tolerant and competent to identify the most innovative initiatives behind the formal

quality of applications. If more support from EU RTD framework would be successfully

targeted to the needs of the most innovative SMEs, it would lead to increased competition on

European single markets and direct the funding to the most successful European products.

Research has to support enterprises, not compete with them.

Current FP7 programme makes universities, research institutions and their spin off

enterprises to compete from same funding. This easily leads to a situation where

institutionalized research institutions eat emerging enterprises alive. As innovations are

mainly driven by enterprises and the transform of innovations to economic growth happens

mostly in them, the research funding should be concentrated in general to institutions, whose

mission is to support SMEs.

SME focus should come visible in reality

The successful implementation of EU RTD policy for creating jobs and growth requires strong

involvement of relevant industry in the RTD framework. While engaging actors of the industry

in the framework, it should be remembered that strong actions taken to support RTD of big

well-established companies also create a serious risk of emerge of companies with dominant

market position. In addition, it is in the interest of companies already having a dominant

market position to do what ever is necessary to stop the emergence of rival companies.

Therefore, in all levels of EU RTD framework it should be secured that a broad base of

companies, especially SMEs, are benefiting from it. In particular, SMEs should always be

present in the core of the framework projects, also when it comes to JTIs.

Open JTIs are less risky for markets

In order to avoid market failures, it is important to take into account the specific economic

situation of different markets and their actors while building up JTIs. When the inflexible

model of JTI ‘Clean sky’ is used, the core owners of the JTI are fixed to the limited amount of

named companies and therefore this model clearly carries the risk of dominant market

players using a JTI to secure their dominant market position also in the future.

Consequently the model of JTI ‘Artemis’ should be favoured over the JTI ‘Clean sky’, because

such an initiative can only be successful, if all major stakeholders of the field of industry are

successfully represented and the process is dynamic. JTI ‘Artemis’, that is run by an open

industry association, is possibly more open, transparent and dynamic and thus it curries much

lover risk of being used to secure dominant market position by major economic players on the

field. (…)

Focus to the innovative business models

EU RTD framework must be built in the context of the real media distribution system on the

area of ICT. In every single project the relevance of content and relevant business models

should be justified, as the end user’s perception of media happens through the content layer.

It should be noted that business models interlink with technology and innovation is not

necessarily technological. Today it is the technology that follows the business models, as in

the end new business models are the innovations that make the technological innovations to

create jobs and growth. Similarly, the content is the main driver for technological innovations

as it fuels the demand for new technologies. Therefore testing and developing them should

be one of the priorities of EU RTD framework.

It takes innovations on services to generate growth

At the moment ICT focus of EU RTD framework does not fully include creative industries

using ICT as medium of their creative cultural products and services. As European ICT

markets are getting more and more driven by digital content, there is a clear need to

modernise aid frameworks to reflect the changes brought by the digital world.

TEKES, the Finnish Funding Agency for Technology and Innovation, has taken a broadbased

view on innovation: besides funding technological breakthroughs, TEKES emphasizes

the significance of service-related, design, business, and social innovations. This approach

should be largely adapted also when it comes funding for ICT in EU RTD framework. By

extending the definition of innovation and the focus of it in ICT RTD funding, EU will secure its

competitive edge on the rapidly expanding content industry.

Here you can find the whole statementconsultation on simplifying FP7

KategorienAllgemein Tags: , , , , , ,

Browser Games und die Wirtschaftskrise

Frage 1: Nun hätte man ja vor einigen Jahren im Game Verband noch in keinster Weise mit Browser Games assoziiert. Unterscheiden sich die Bedürfnisse von Browsergamesentwicklern und den Entwicklern von Vollpreistiteln überhaupt noch merklich?

Antwort MB: Die Entwicklung ist vielschichtig. Natürlich hat ein Entwickler von Vollpreistiteln oder gar Next Generation Konsolentiteln andere Bedürfnisse als ein Entwickler von Browser Games. Auf der anderen Seite sind die Interessenlagen häufig sehr ähnlich. Es geht ja darum, Computerspiele zu entwickeln, also sich auszudenken und ihre konkrete Umsetzung zu betreiben. Browser Games sind eben deswegen sehr erfolgreich, weil man den Client nicht herunter laden muss, das heißt die sind ein spezieller Bereich von Computerspielen, die besonders in Deutschland erfolgreich sind. Aber sie sind Computerspiele und daher ist es völlig richtig, dass die Browsergamesentwickler alle dem Game Bundesverband in den letzten Jahren beigetreten sind.

Frage 2: Obwohl die US Spieleindustrie im Februar noch von zweistelligen Wachstumsraten spricht, hört man bereits von drastischen Sparmaßnahmen bei Firmen wie EA oder Sony, der Gaming Sender Giga muss sogar seinen kompletten Sendebetrieb an den Nagel hängen. Was ist denn nun der Fall? Steck die Spielebranche allgemein betrachtet tatsächlich in einer finanziellen Krise oder ist sie davon weitgehend unberührt?

Antwort MB: Durch die Computerspieleindustrie geht ein tiefer Graben. Computerspiele, die traditionell im Box-Bereich über den Einzelhandel vertrieben werden, seien es PC Spiele, die in besonderem Maße betroffen sind oder Konsolenspiele, die weniger betroffen sind, müssen mit der Wirtschaftskrise umgehen, denn Computerspiele sind ein teures Unterhaltungsmedium, dass im besonderen Maße natürlich auch von den Kürzungen betroffen ist. Es hat keinen Sinn daran herumzureden. Auf der anderen Seite steht der Onlinebereich. Der Onlinebereich profitiert in besonderem Maße von der Wirtschaftskrise. Denn viele Computerspieler gehen nun auf Free-to-Play-Games über, die besonders stark in Deutschland sind. Daher können wir nur feststellen, dass sich der Wandel vollzieht und insofern ist die Wirtschaftskrise eine wichtige Grundlage für den wichtigen Strukturwandel. Es sei in diesem Zusammenhang deutlich gesagt, dass wir in Deutschland und möglicher Weise auch in ganz Europa die Entwicklung hin zu Online Games als einen Beitrag zu der Verselbstständigung der deutschen und europäischen Computerspieleindustrie sehen können, denn viele Elemente in der Distributionskette fallen weg und die Entwickler und Hersteller werden stärker. An dieser Stelle ist hier Europa am stärksten.

Frage 3: Oft kursiert sogar die Meinung, dass die Unterhaltungselektronik profitiere von Krisen, da die Leute in solchen Zeiten öfter spielten. Ist da etwas Wahres dran?
Antwort MB: Ja, das kann durchaus sein. Natürlich ist die Entwicklung dahin gehend, dass sich Menschen gerade auch in Krisensituationen stärker mit Computerspielen befassen. Genauere Studien dazu kenne ich jedoch nicht.

Frage 4: Um nun wieder zu den Browser Games zurück zu kommen: Die Gameforge AG beispielsweise legte erst kürzlich Berichte vor, wonach das Unternehmen derzeit um 350 Prozent wachse und hunderte neue Mitarbeiter einstelle. Gibt es in der Browser Games-Branche bezüglich der Wirtschaftskrise vergleichsweise tatsächlich besser als der herkömmlichen Spieleindustrie?

Antwort MB: Ja das kann man so sagen. Natürlich sind die Online –und Browser Games im besonderen Maße auf Profiteure der Entwicklung der Breitbandverkabelung die nun gerade stattfindet und der sog. Netzwerkneutralität, also der Tatsache, dass die Internetprovider und die Infrastrukturunternehmen dem Content diskriminierungsfrei in gleichem Maße liefern müssen wie alle anderen Inhalte. Solange das so bleibt, wird es im Onlinebereich, gerade in Deutschland und Europa, einen besonders großen Wachstumsbereich geben. Es ist wichtig, dass wir diesen Wachstumsbereich so gut wie möglich unterstützen, denn er ist eine einmalige Chance für Europa, in diesem komplizierten Umfeld wieder auf das Weltniveau aufzuschließen.

Frage 5: Sehen Sie ein Problem darin, dass die meisten Browser Games durch den hohen Anteil an externen Werbeeinnahmen in speziellem Ausweis vom Wohlergehen anderer Wirtschaftszweige abhängig sind?

Antwort MB: Das ist sicherlich nur ein Teilbereich. Die größten Einnahmen erzielen Computerspieleentwickler im Browser –und Onlinespielebereich ja durch Scriptions bzw Item Celling Models, d.h. die Bezahlwege funktionieren im Wesentlichen nicht über Werbefinanzierung sondern anders. In sofern ist es sicher so, dass eine Abhängigkeit vom Werbemarkt, wie es etwa während der ersten .com-Aera zu verheerende Folgen gehabt hat, im Online –und Browserspielebereich niedriger ausfallen wird. Insofern ist hier ein Zusammenhang nur in gewissen Grenzen sichtbar. Es ist allerdings richtig, dass natürlich auch Werbefinanzierte Online-Computerspiele existieren. Deren Werbung bezieht sich aber häufig nicht auf klassische Industriegüter, denn die Computerspieler sind ja typischer Weise nicht zwingend die Kernfokusgruppe solcher Produkte.

Frage 6: Auf Antrag des Game Verbandes hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie der GGC nun einen deutschen Gemeinschaftsstandort organisiert, der auch kleineren Anbietern unter dem Motto „Made in Germany“ einen Ausstellungsraum bietet und an dem sich unter anderem auch Big Point beteiligt. Da Sie gerade dort hin unterwegs sind, können Sie uns Näheres über das Konjunkturpaket „live“ verraten?

Antwort MB: Der Game Bundesverband hat schon lange für einen guten Beziehung zum AUMA (Ausland messe Ausschuss) unter einem Stand der … nun schon zum vierten Mal durchgeführt. Das hat mit der Konjunkturkrise an sich nichts zutun. Sondern es ist eine Chance, der weltweiten Rolle Deutschlands in diesem Umfeld gerecht zu werden. Wir sind sehr froh, dass die AUMA uns im Auslandsmesseprogramm aufgenommen hat.

Frage 7: Zu guter Letzt noch ihre Einschätzung. Werden Browser Games die herkömmlichen kleinen Spiele eines Tages vollends überflügeln, oder stößt das scheinbar exponentielle Wachstum zu Branche bald an ihre Grenzen?

Antwort MB: Ganz sicher ergänzen sich klein basierte und Browser Games im Markt. Sie spielen nicht die Selbe Rolle sondern sind in ihrem Spezifika sogar aufeinander angewiesen. Man muss das Verhältnis zwischen Browser Games und Client Base Games ähnlich sehen wie das Verhältnis in einem biologischen Symbionten. Browser Base Games sind leichter zugänglich und können deswegen auch als Werbemittel für Client Base Games genutzt werden. Gleichzeitig haben Client Base Games natürlich eine viel größere Bildschöpfungstiefe, weil sie sehr viel mehr Inhalte platzieren können. Und das Erlebnis der Client Base Games ungleich höher liegt.

2009 veröffentlicht